Sollte ich die Ausdauer meines Hundes trainieren?

Wenn du mit deinem Hund eine Radtour machen möchtest, dann sollte dein Hund fit sein und eine gewisse Ausdauer haben. Für eine kurze, entspannte Runde reicht in der Regel das Fitnesslevel aus, das ein gesunder Hund durch den täglichen Spaziergang und das Spielen und Toben mit anderen Hunden hat. Wenn du aber eine längere Tour planst oder auch mal ein etwas flotteres Tempo fahren willst (das Tempo, das du ohne Hund fährst, solltest du aber nicht als Ziel im Kopf haben!), dann solltest du deinen Hund langsam an die Anstrengung heranführen und seine Ausdauer aufbauen. 

 

Eine gute Ausdauer ist aus mehreren Gründen wichtig:

Dein Hund ist leistungsfähiger

Durch Ausdauertraining werden die Muskeln stärker und die Sehnen und Bänder flexibler. Dadurch kann dein Hund beim Laufen länger durchhalten ohne zu ermüden.

Dein Hund erholt sich schneller 

Der Prozess, während dem der Körper die physische Anstrengung des Laufens ausgleicht und sich regeneriert, verläuft schneller als bei untrainierten Hunden. Dein Hund ist schneller wieder fit für die nächste Runde.

Dein Hund verletzt sich weniger

Ein gut trainierter Hund, hat ein geringeres Risiko sich bei körperlicher Anstrengung zu verletzen. Ist dein Hund müde und erschöpft, kann er sich schneller mal vertreten, sich eine Zerrung zuziehen oder gar einen Sehnenriss. Sind die Muskeln noch fit und kräftig, können sie Unebenheiten oder andere Unfallquellen besser ausgleichen.

Dein Hund hat mehr Spaß

An einer Fahrradtour oder auch anderen sportlichen Aktivitäten hat dein Hund natürlich mehr Freude, wenn er mit Leichtigkeit an der Seite seiner Menschen traben kann und noch genug Energie hat hier und da am Wegesrand zu schnuppern. Auch als Mensch ist man schließlich für die nächste Joggingrunde weitaus motivierter, wenn die letzte Runde locker und flockig war 😉  

 

Diese Effekte sind nicht nur für die nächste Fahrradtour super. Eine bessere Ausdauer ist auch langfristig gut für die Gesundheit deines Hundes. Das Herz-Kreislaufsystem wird gestärkt. Die Durchblutung und Sauerstoffzufuhr des Gewebes wird verbessert. Das Immunsystem wird gefördert. Außerdem wird durch die Bewegung Stress abgebaut, die Konzentrationsfähigkeit deines Hundes verbessert sich und die Belastbarkeit auch in Alltagssituationen wird erhöht. Zudem schüttet der Körper beim Training das Glückshormon Serotonin aus. Laufen macht also auch glücklich!

All diese tollen Effekte gelten übrigens nicht nur für Hunde 😉