Mit dem Hund im Nah- und Fernverkehr

Die offiziellen Beförderungsbedingungen für Hunde

Die Beförderungsbedingungen für Hunde lauten bei allen Verkehrsbetrieben in Deutschland ähnlich. In den Beförderungsbedingungen der Deutschen Bahn heißt es:

Kleine Hunde (bis zur Größe einer Hauskatze), die in einer geschlossenen Box wie Handgepäck untergebracht sind, können kostenlos Zug fahren. Hunde, die nicht in einer solchen Box untergebracht sind, können angeleint und mit Maulkorb mitgenommen werden. (siehe 7.3)

 

Hundetickets im Nahverkehr

Wann du für deinen Hund im Nahverkehr ein Ticket benötigst, hängt vom jeweiligen Verkehrsbetrieb ab. In der Regel benötigt eine Hund, der nicht in einer Transportbox mitreist, ein Kinderticket bzw. ein ermäßigtes Ticket. Wenn du eine Tages-, Wochen, oder Monatskarte besitzt, kannst du häufig einen Hund kostenlos mitnehmen. Für einen zweiten Hund musst du jedoch wieder ein Ticket lösen.

 

Hundetickets im Regional- und Fernverkehr

Dasselbe gilt im Regionalverkehr. Wenn du dir ein Tagesticket für eine bestimmte Regio-Strecke oder für ein Verbundgebiet kaufst, kannst du oft einen Hund kostenlos mitnehmen. Es ist dann oft preiswerter ein Tagesticket zu kaufen, obwohl du die Strecke nur einmal an diesem Tag fahren willst (Diesen Tipp hat mir eine Schaffnerin im RE gegeben 😉 ).

Wenn du deinen Hund mit einem Länder-Ticket und einem Schönes-Wochenende-Ticket mitnehmen möchtest, zählt dein Hund als zusätzliche Person und muss beim Ticketkauf mitgezählt werden.

Im Fernverkehr zahlen Hunde den halben Preis eines Erwachsenen-Tickets in der 2. Klasse. Die Regelung zum Ticketpreis gilt auch für die Sparpreise im Fernverkehr.

Wenn du einen Sparpreis auf dem Buchungsportal der DB gefunden hast, wirst du feststellen, dass du das Ticket für dich und das für deinen Hund nicht zusammen buchen kannst. Es gilt zwar die Regel, dass du für deinen Hund ein Ticket für “Kind (6-14 Jahre)” buchen kannst (diese Tickets kosten genau die Hälfte eines Erwachsenentickets), das Kind muss bei der Buchung allerdings als “alleinreisendes Kind” angegeben werden. Dafür musst du einen neuen Buchungsprozess starten.

(Für die Strecke Berlin-Nürnberg musste ich einmal 50€ beim Schaffner nachzahlen, weil ich kein “alleinreisendes Kind”-Ticket hatte – dafür, dass meine Hündin sowieso UNTER meinem Sitz lag und gar keinen zusätzlichen Platz brauchte, war das echt teuer – Autsch! :P)

Wenn ich auf einer Last-Minute-Seite oder einem Schnäppchen-Buchungsportal preiswerte Tickets finde, dann buche ich mittlerweile immer ein weiteres Erwachsenenticket für meine Hündin. Für alleinreisende Kinder kann man auf diesen Portalen oft gar kein Ticket kaufen. Dann kostet ein Erwachsenen-Ticket zum Sparpreis weniger als ein Hunde-Ticket zum offiziellen Preis auf der DB Webseite.

Hier findest du alle offiziellen Infos der Deutschen Bahn zum Thema “Reisen mit Hund”.